"Haltet euch an den alten Weg und lebt ein neues Leben"

— Angela Merici

Tradition

Verabschiedung von Elke Hautel

Rede von Frau Ramisch 21.12.2017

Liebe Elke,

wir wissen, dass Du ungern im Mittelpunkt stehst, aber heute muss es einfach sein.

Seit 2001 arbeitest Du als stellvertretende Mensaleiterin an unserer Ursulinenschule. Ruhig und zurückhaltend, immer im Hintergrund agierend, ungern im Vordergrund stehend, hast Du alle Neuerungen mitgetragen und auch mitinitiiert. Als stellvertretende Mensaleiterin hältst Du Martin Ehlers stets den Rücken frei und in der gemeinsamen Führung der Mensa seid Ihr als Team sehr erfolgreich – wie die zunehmenden gesteigerten Essenszahlen in den vergangenen Jahren eindrucksvoll belegen.

Die Mensa ist das Herzstück der Schule. Bekannte deutsche Sprichwörter wie „Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen“ oder „Ein voller Bauch studiert nicht gern, ein leerer noch viel weniger“ zeugen von der Wichtigkeit einer ausgewogenen Ernährung für den Lernprozess. Also schafft Ihr die optimalen Bedingungen für erfolgreiches Lernen.

Mit den Buchstaben Deines Nachnamens „H A U T E L“ lassen sich neue Begriffe bilden, die Dich bzw. Deine Arbeitswiese durchaus treffend charakterisieren.

Da wären: Tau, heut, Haut, laut, Halt, Tal, „ahle“, Hut

Tau: frühmorgens, wenn noch keiner das Schulgelände betreten hat, der Tau noch auf den Gräsern liegt, bist Du schon mit den Vorbereitungen für den Tag zugange und sorgst dafür, dass Herr Lambert frühstücken und Zeitung lesen kann. Und wenn der Krankenstand hoch ist, bleibst Du auch noch länger und unterstützt das Team – eben eine echte Teamplayerin.

Heut: Du arbeitest eher nach dem Motto „Was Du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen“.

Haut: gelegentlich braucht man wohl in einer Mensaküche auch die Haut eines Elefanten, damit einem nicht alles unter die Haut geht.

Laut: Laute Worte habe ich nie gehört, aber ich war auch nie, wenn es so im wahrsten Sinne des Wortes richtig heiß zur Sache geht, in der Mensa anwesend – aber wahrscheinlich ist es dann und wann angebracht, die Stimme zu erheben.

Halt: Du gibst Halt und bist eine Stütze in der Mensa.

Tal: Im Laufe der Zeit Deines Berufslebens bist Du wahrscheinlich durch viele Höhen, aber auch Täler geschritten. Wir hoffen natürlich, dass die Zahl und das Ausmaß der Höhen überwogen.

„Ahle“: Mit dem Begriff „ahle“ ist keineswegs das Alter gemeint, sondern das außergewöhnliche Gütezeichen bzw. Qualitätsmerkmal – wenn es im nordhessischen um die Wurst geht. Das Adjektiv ist somit auch für Dich eine Auszeichnung und ein Gütezeichen der besonderen Art.

Hut: Wir ziehen den Hut vor Deinem Arbeitseinsatz und Deiner Leistung, die Du in all den Jahren engagiert und zupackend gezeigt hast.

Liebe Elke,

Du wirst uns fehlen. Wir danken Dir sehr herzlich für Deine Lebensleistung für die Schulgemeinschaft. Du hast Spuren hinterlassen.

Wir bedauern, dass Du uns verlässt, hätten Dich gern noch weiterbeschäftigt. Aber wir können nachvollziehen, dass Du in ein etwas ruhigeres Fahrwasser kommen möchtest.

Zu Deinem Ruhestand wünschen wir Dir, dass Du mit Deiner Familie Zeit findest, das Leben zu feiern.

Alle guten Wünsche und Gottes reicher Segen mögen Dich auf Deinem neuen Lebensabschnitt begleiten.