Öffnung der Schule

Insektenhotels – ein Beitrag für die Umwelt!

Im Rahmen von „sozialgenial“ fertige ich Insektenhotels an. Die Idee für mein Projekt hatte ich während eines Vortrags vom NABU im September 2018. Es wurde darüber berichtet, dass durch die Pflanzenschutzmittel die Insekten rasant sterben bzw. deren Larven. Über das Larvensterben gibt es natürlich von den Pflanzenschutzmittelherstellern keine Statistiken, so dass die Pflanzenschutzmittel auf den ersten Blick zunächst keinen Schaden anrichten.

Ich möchte mit meinem Projekt zeigen, dass ich diese Blenderei auf Kosten der Umwelt und der zukünftigen Generationen durchschaut habe. Nachhaltigkeit für die Umwelt ist mit Arbeit, Verzicht und Disziplin verbunden. Das muss jedem Bürger langsam mal klarwerden! Meine Familie versucht sich selbst zu versorgen, Urlaubsziele werden nur innerhalb Deutschlands ausgewählt. Wir betreten kein Flugzeug und keine AIDA. Wir versuchen, bewusst und kritisch zu konsumieren. Wir trinken Leitungswasser und waschen uns die Hände grundsätzlich mit kaltem Wasser. Alles, was alt ist, wird von uns weiter gebraucht. So entsteht ein ganz eigener Lebensstil, der „Rothschild-Stil für Alternative“ – kann ich nur empfehlen.

Meine Insektenhotels bestehen aus einem Holzkasten, in den ich ca. 15 cm lange Hölzer stecke. Dann bohrt man in jeden Stock ein Loch. Zum Schluss füllt man noch die Zwischenräume mit verschiedenen Materialien, wie Wolle, Moos und Tannenzapfen. Das ist nicht nur ein Beitrag zur Umwelt, sondern macht auch Spaß! Die Insektenhotels sollen dann in der Ursulinenschule, in Grifte an einem Hang mit Apfelbäumen sowie bei uns im Garten aufgestellt werden.

Theo Hamenstädt (Klasse 10G1)