Schule

Schulentwicklung

Das Grundkonzept der Ursulinenschule basiert auf der Einheit von Leben und Lernen und von Glauben und Kultur. Es ist auf eine ganzheitliche christliche Persönlichkeitsbildung ausgerichtet und verbindet eindeutige Orientierung mit größtmöglicher Vielfalt und Offenheit.

Die Ursulinenschule versteht sich als gemeinsam lernende Schule. Als Lehrerteam sehen wir eine kontinuierliche Überprüfung und Weiterentwicklung unserer Unterrichtsarbeit sowie unserer Schulqualität als zentrale Aufgabe unserer Arbeit.

Qualitätsmanagement im Rahmen von durchgeführten Bewertungen (Evaluationen):

  • Elternumfrage zur Situation in unseren Gymnasialklassen (G8) im Jahr 2009
  • Wahrnehmungs- und werteorientierte Schulentwicklung (Organisations-, Personal- und Unterrichtsentwicklung) im Jahr 2011 extern durch das Pädagogisch-Theologische-Institut der EKKW
  • Evaluation durch die Elternschaft (Eltern- und Schülerumfragen) im Jahr 2013.

Anhand dieser gewonnen Ergebnisse überprüfen verschiedene Arbeitsgruppen kontinuierlich, ob wir dieses Ziel erreichen und schlagen ggf. Veränderungen vor, die in den schulischen Gremien beraten werden. Zu diesen Arbeitsgruppen gehören:

  • Arbeitsgruppe: „Pädagogische Prägung“ als ständige Steuerungsgruppe der Schulentwicklung. Unter Federführung dieser Gruppe haben sich im Kollegium weitere Arbeitsgruppen etabliert:
  • Arbeitsgruppe: „Bettina-von-Arnim-Forum“ zur Öffnung der Schule nach außen
  • Arbeitsgruppe: „Projektwoche“ zur Gestaltung der regelmäßigen Projektwoche zum Methodentraining und weiterer themenbezogener Projektwochen (z. B. zum Jahr der Bibel, Afrika, Lateinamerika, Wasser)
  • Arbeitsgruppe: Schulhofgestaltung
  • Arbeitsgruppe: Schulpastoral
  • Arbeitsgruppe: Schule und Gesundheit
  • Arbeitsgruppe: Talentnetzwerk
  • Arbeitsgruppe: Binnendifferenzierung in der Förderstufe
  • Arbeitsgruppe: „G8“
  • Arbeitsgruppe: Konfliktkatalyse

Der Pflege der Erziehungspartnerschaft zwischen Schule und Elternhaus bzw. Pflege der Elternarbeit wird auch dadurch Rechnung getragen, dass die Eltern in fast allen Arbeitsgruppen in die Arbeit der pädagogischen Weiterentwicklung eingebunden sind.

Eltern und Schüler der Jahrgangsstufe 5 werden in gemeinsamen thematischen Wochenenden (Familienwochenenden) mit der Struktur und den Besonderheiten der Schule vertraut gemacht.