"Haltet euch an den alten Weg und lebt ein neues Leben"

— Angela Merici

Tradition

Ansprache von Frau Ramisch:

Schön, dass Ihr da seid!

Schön, dass Ihr da seid, gesund und voller Schaffenskraft und mit besten Vorsätzen für das neue Schuljahr. Habt Ihr gute Vorsätze für das neue Schuljahr?

Erich Kästner hat zu den guten Vorsätzen für ein neues Kalenderjahr – ich denke ich kann es auch auf ein neues Schuljahr übertragen – folgende Verse verfasst:

Man soll das Jahr nicht mit Programmen

beladen wie ein krankes Pferd.

Wenn man es allzu sehr beschwert,

bricht es zu guter Letzt zusammen.

Je üppiger die Pläne blühen,

um so verzwickter wird die Tat.

Man nimmt sich schließlich vor, sich schrecklich zu bemühen,

und schließlich hat man den Salat.

Es nützt nicht viel, sich rotzuschämen.

Es nützt nichts, und es schadet bloß,

sich tausend Dinge vorzunehmen.

Laßt das Programm und bessert euch drauflos!

 

Ja, liebe Schülerinnen und Schüler,

„Laßt das Programm und bessert euch drauflos!“

Erich Kästner hat Recht, es sind oftmals nicht die großen Programme, die üppigen Pläne, die etwas verändern, sondern letztendlich die kleinen Schritte, die zu Veränderungen bzw. Verbesserungen führen. Aber – und hier formuliert er seine wesentliche Aussage: „und bessert euch drauflos“. Diese Kernaussage bedeutet: man darf nicht abwarten, bis vielleicht eine gute Möglichkeit besteht seine großen Zielsetzungen und Pläne umzusetzen – dieser besondere Tag kommt vielleicht nie – sondern man muss sofort und gleich beginnen, mit kleinen Schritten Veränderungen in die Tat umzusetzen.

Ich wünsche Euch einen guten Start ins neue Schuljahr und hoffe, dass Ihr den Gedanken von Erich Kästner „und bessert euch drauflos!“ verinnerlicht und am Ende des Schuljahres auf ein persönlich erfolgreiches Schuljahr blicken könnt.

Schön, dass Ihr da seid, alles Gute „und bessert euch drauf los!“