Schulleben

Der Wolf oder das Geiseldrama von Fritzlar –  Projekttag Hörspiel für die Q2

Ein Hörspiel, das im Mädchenpensionat des Ursulinenklosters in Fritzlar spielt –  eine Schülerin und ihre Lehrerin werden vermisst.  Die für ihren Forschergeist bekannten Brüder Jacob und Wilhelm Grimm sind die Ermittler und vermuten eine Entführung. Eigentlich arbeiten sie in Kassel an ihrer Sammlung mit grausigen Märchen, aber zuerst müssen sie den Fritzlarer Fall lösen. Dabei zeigt eine erschreckende Nähe zwischen dem Märchen und dem aufzuklärenden Verbrechen. Beruhen die Märchen in Wirklichkeit auf wahren Begebenheiten?

Die Hörspielmacher Viviane und Leonhard Koppelmann erzählen in jeder Folge „Märchen und Verbrechen“ ein Grimm‘sches Märchen kriminalistisch um. Dass ein Fall in unserer Schule spielt, machte neugierig und veranlasste Dr. Lilie, Kontakt zum HR aufzunehmen und bei den Autoren anzufragen, ob sie vor Ort einen Hörspielworkshop für die Q2 anbieten würden.

Nach einer spannenden Klosterführung mit Geschichtslehrerin Dagmar Lohmann für unsere Gäste begann der Workshop für die Schüler zunächst mit einem Einblick, wie man eigentlich Hörspielproduzent wird. Bei Koppelmanns führte der Weg über Schauspielschulen, Universitäten, Stipendien in Los Angeles und Praktika bei Rundfunkanstalten zum Ziel.

In einem ausführlichen Infoblock erfuhren die Schüler, wie ein Hörspiel entsteht, und bekamen einen Einblick in die Geschichte des Hörspiels. Eigene Versuche, Texte für eine Hörspielfassung umzusetzen, standen am Ende dieses informativen Tages. Die Begegnung mit den von ihrer Arbeit begeisterten und kreativen Hörspielproduzenten wird sicher als besonderes Event in Erinnerung bleiben.