Öffnung der Schule

Themenschwerpunkt „Resonanzpädagogik“

  Anlässlich unseres diesjährigen Pädagogischen Tages durften wir unseren Referenten Wolfgang Endres begrüßen, der am Vorabend bereits 250 Eltern in unserer Turnhalle begeisterte.

Drei große Themenblöcke standen, anknüpfend an die Themen des Elternvortragsabends, auf der Agenda: „ Motivation und Konzentration im Zeitalter von Smartphone & Co.“, „Bildung braucht Beziehung“ und „Reflexion und Feedbackkultur“.

Kinder seien von Natur aus wissbegierig und wollen eigentlich auch lernen – auch wenn man dies nicht immer auf den ersten Blick sehe. Im Zeitalter von Smartphone & Co. habe sich aber die Beziehungskultur auch zwischen Schülern und Lehrern verändert. Auch die Lernkultur sei eine andere, da Kinder in eine digitale Welt hineingeboren werden. Dies alles habe Auswirkungen auf die Konzentration und Motivation. Endres gab unserem Lehrerpublikum praktische Tipps und Hinweise zum Aufbau positiver Motivation – trotz Ablenkungen der digitalen Welt. Manches Bekannte beleuchtete Endres aus einem neuen Blickwinkel und ermöglichte so Perspektivenwechsel.

Des Weiteren zeigte Endres, wieviel Bedeutung ein gutes Lernklima und eine gute Lehrer-Schülerbeziehung haben. Motivieren könne man eben nur, wenn man eine gute Resonanz zwischen Schülern und Lehrer schaffe. Erfolg sei leichter möglich, wenn die Beziehung gelinge. Mit vielen Beispielen untermauerte Endres die Bedeutung der Lehrerperson für den Lernerfolg der Schüler.

Spätestens seit Hattie sollten alle Pädagogen die Bedeutung einer guten Feedbackkultur kennen. Nicht nur auf Hattie bezogen, sondern auch anhand vieler nachvollziehbarer Beispiele machte Wolfgang Endres deutlich, warum es so wichtig ist, regelmäßig Rückmeldungen zu geben und warum sich Lehrer nicht vor Feedback fürchten sollten. Ebenso ging es darum, aufzuzeigen, wie wichtig es ist, dass sich Schüler selbsteinschätzen, um ihren Lernprozess aktiv selbst mitzugestalten und auch Motivation zu steigern. Auch hier hatte Endres anschauliches Material für die Lehrerhand vorbereitet.

Vorab war es unser Wunsch, viel aus der Praxis für die Praxis zu bekommen. Diesem Wunsch entgegnete Wolfgang Endres mit viel vorbereitetem Material, das unsere Schulleitung als „professionelle Austeiler“ über den Tag gesehen verteilte. So konnten die Kollegen am Ende des Tages viele praktische Tipps und Beispiele mitnehmen. Manch Altbekanntes wurde einmal in einem ganz anderen Licht beleuchtet und vielleicht auch wieder in den Fokus gerückt. So gestaltete sich der Tag kurzweilig und interessant. Positiv war es auch, dass das gesamte Kollegium an einem Tag in einem Raum beisammen war und einen engen Austausch pflegen konnte. Ich denke: Wir sind ein tolles Team!!!

Abschließend gilt mein Dank Wolfgang Endres für den interessanten und überaus informativen Interaktiven-Vortrag sowie Instruktionen und Impulse in den Gruppenphasen und das vielfältige Material. Des Weiteren unserem Hausmeister- und Mensa-Team um Martin Ehlers für den Auf- und Abbau in der Sporthalle und im Treffpunkt und die leckere Verköstigung in den Pausen! Auf euch ist immer Verlass – herzlichen Dank!

Katrin Möbus, Pädagogische Koordinatorin