Schule

Oberstufe

Seit 1992 ist die im Jahr 1989 begonnene Gymnasiale Oberstufe der Ursulinenschule staatlich anerkannt. Sie ist nach der geltenden „Oberstufen- und Abiturverordnung” (OAVO) organisiert.

Schüler der Klasse 9 (G8) bzw. Klasse 10 (G9) eines Gymnasiums oder Gymnasialzweiges einer Gesamtschule, die die Mittelstufe mit der Versetzung in die Einführungsphase abgeschlossen haben, aber auch Realschulabsolventen, die die Befähigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe zuerkannt bekommen haben („Qualifizierender Realschulabschluss“), können die Oberstufe besuchen.

Die Lernbedingungen sind überdurchschnittlich gut: Relativ kleine Lerngruppen, helle, gut ausgestattete Unterrichtsräume und gut ausgerüstete naturwissenschaftliche Sammlungen tragen dazu bei. Für die Schüler der Oberstufe steht außerdem die gut bestückte „Bettina von Arnim“ Mediothek mit Fachbüchern zu allen Fächern sowie PC-Arbeitsplätzen, für die Freistunden und die Pausen zusätzlich eine eigene Cafeteria mit Musikanlage und Küche zur Verfügung.

Von Anfang an ist die Organisationsform das Kurssystem. Jeder wird einer Tutorengruppe zugeordnet. Der Tutor begleitet die Schüler in der Regel die gesamte Oberstufenzeit. Im Wechsel mit dem Schulgottesdienst findet eine vom Unterricht unabhängige Tutorenstunde statt, in der alle anstehenden allgemeinen Fragen zur Schullaufbahn aber auch ganz persönliche Schulfragen geklärt werden können. Auch die 3-tägigen „Tage der religiösen Orientierung“ in der Einführungsphase und die Studienfahrt der Q3 finden mit dem Tutor bzw. in der Tutorengruppe statt.

Bereits in der Einführungsphase wählt jeder Schüler zwei Orientierungskurse (in Ausnahmefällen sind auch drei Orientierungskurse möglich), um damit seine potentiellen Leistungskurse der Qualifikationsphase (Q1 bis Q4) zu erproben. Durch die Möglichkeit, die Orientierungskurse sowohl nach dem ersten Halbjahr der Einführungsphase (E1) als auch noch einmal nach dem zweiten Halbjahr (E2) zu wechseln, werden Fehlwahlen der Leistungskurse weitgehend vermieden, da man schon in der Einführungsphase an die Arbeitsweisen im Leistungskurs herangeführt wird. Leistungskurse kommen prinzipiell in jedem Fach (außer Informatik und Sport, hier leider nur Grundkurse) abhängig von der Schülerzahl zustande.

Wenn Sie über diesen ersten Kurzüberblick hinaus weitere Informationen über die Arbeit und die Bedingungen der Gymnasialen Oberstufe der Ursulinenschule Fritzlar erhalten möchten, wenden Sie sich an Herrn Jüngst, den Studienleiter der Ursulinenschule.

Er wird Ihnen gerne Auskunft geben und ggf. auch einen Termin für ein persönliches Gespräch und eine Besichtigung der Schule nennen.

Kontakt:

Tel.: 05622 999616
E-mail: u.juengst@ursulinenschule.de