Schulleben

„Heute schon die Welt verändert?“ –
Schulpastorale Gestaltung der Fastenzeit

Die Fastenzeit möchte dazu einladen, auf das eigene Leben zu schauen und zu reflektieren, was wichtig im Leben ist und was uns den Blick auf das Wesentliche verstellt. Auch lädt sie dazu ein, darüber nachzudenken, wie wir unsere Welt im Kleinen wie im Großen positiv gestalten und prägen können. Aus diesem Grund stellen wir an der Ursulinenschule gelebte Nächstenliebe und Weltverantwortung in das Zentrum der schulpastoralen Aktion 2018.

Angelehnt wird Gestaltung an die Misereor-Fastenaktion, die in diesem Jahr unter dem Leitwort „Heute schon die Welt verändert?“ steht. Die Frage klingt etwas provokant. Und das soll sie auch, denn wie rasch deuten wir bei allem Klagen über den Zustand unserer Welt auf die anderen. Doch: Die Welt ändert sich, wenn wir uns ändern. Wir sollten dabei dort ansetzen, wo wir konkret etwas tun können, in unserem Umfeld und bei uns. Dies kann dann natürlich auch zur Frage führen, welchen Einfluss wir auf größere Weltzusammenhänge haben und wie wir uns hier engagieren können, um die Welt etwas besser zu machen.

Konkret sind folgende Impulse und Aktionen hierzu in der Fastenzeit 2018 geplant:

Impulse im Schulgelände

Zehn verschiedene Kurz-Impulse, die an verschiedenen Stellen in den Schulgebäuden platziert sind, regen zum Stehenbleiben und Nachdenken an, wie jeder einzelne von uns heute die Welt verändern kann. Die Impulse werden zudem auch im Wechsel über den Vertretungsplanbildschirm angezeigt und an zwei zentralen Stellen als Gesamtbild wachsen.

Aktionen in den Klassen

Alle Klassen haben Vorlagen von Puzzleteilen erhalten, die von den Schülerinnen und Schülern gestaltet und dann zu einem Weltpuzzle zusammengefügt werden können. Die zentrale Frage, auf die die Puzzleteile antworten sollen, ist: „Wie kann ICH meine Welt verändern?“, z. B. in der Klassengemeinschaft, im Verhältnis zu den Mitschülern, zu Hause, Umwelt…

Die Schüler/innen sind dabei aufgerufen, je ein Puzzleteil zu je einem Thema/Vorschlag, wie wir konkret Welt verändern können, zu gestalten. Die Teile können (der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt) bemalt, beklebt oder beschriftet werden, so dass das Ergebnis so bunt und vielgestaltig wird, wie es unsere Welt ist. Die einzelnen Puzzleteile werden als Morgenimpuls an den Schultagen in der Fastenzeit der Klasse/dem Tutorium durch die jeweiligen Künstler/der Künstlerin vorgestellt. Auf diese Weise kann der Gedanke, wie wir die Welt verändern können, die diesjährige Fastenzeit wie ein roter Faden durchziehen. Die sukzessive in den Klassen aufgehängten Puzzleteile bilden abschießend eine Weltkugel. Fotos der entstandenen Weltkugeln sollen in der Osterzeit in der Schule ausgestellt werden.

Das Nachdenken darüber, wie wir Welt verändern können, soll durch konkrete Aktionen für Andere eine konkrete Form bekommen. So wurde in den Klassen dazu angeregt, durch Spendenaktionen aktiv die Misereor-Fastenaktion zu unterstützen.

Gottesdienste
Um die Fastenzeit als Zeit der Besinnung auch in den Gottesdiensten in besonderer Weise zu akzentuieren, werden die verschiedenen Jahrgänge zu morgendlichen Taizégottesdiensten eingeladen.