Die Festschrift zum 300-jährigen Jubiläum

300 Jahre Ursulinenschule – Bilder, Geschichten und Anekdoten kursierten im Lehrerkollegium schon lange vor Erscheinung der mit Spannung erwarteten Festschrift.

Nun ist es endlich soweit. Nach einem Jahr intensiver Recherchearbeit konnten Geschichtslehrerin Dagmar Lohmann und Kunstlehrer Klaus Löcken – die federführenden Redakteure der Festschrift „300 Jahre Ursulinenschule Fritzlar“ – das erste druckfrische Exemplar Schulleiterin Jutta Ramisch überreichen. Ein ganzes Jahr lang durchleuchteten die beiden Lehrer die 300-jährige Geschichte der Schule bis zu ihren Anfängen. Akribisch wurden Bilder, Zeichnungen,  Dokumente und Urkunden gesammelt. Dabei halfen Schüler, Lehrerkollegen und Ehemalige fleißig mit. Das Ergebnis war eine Datenmenge von 17.000 Dateien, so Löcken. Die letzten Monate trafen sich die beiden Kollegen fast täglich, um aus der Unmenge von Daten die besonderen Bilder und Dokumente herauszusuchen.  Was der Leser auf den 168 Seiten zu sehen bekommt, ist „ein buntes Bild  über unsere Schule und ihre historische Entwicklung. Jeder kann sich nun einen eigenen Überblick verschaffen und interessante Neuentdeckungen machen“, so Lohmann und Löcken.

Die Festschrift gliedert sich in drei Teile. Zunächst gibt es einen historischen Überblick: Gründung der Ursulinenschule durch die Ordensschwestern, das erste Abitur, Erinnerungen Ehemaliger, ein Rückblick auf die 200-Jahr-Feier und eine ausführliche Darstellung  der Arbeit der Ursulinenschwestern sind hier enthalten. Der zweite Abschnitt stellt die religiöse Prägung der Schule dar: Die schulseelsorgerliche Arbeit des Schulpastoralteams, die regelmäßigen Fahrten zu Katholiken- und Kirchentagen und die jährlich stattfindende Pilgerwanderung nach Fulda werden erwähnt. Dokumentiert  sind auch die zahlreichen sozialen Projekte der Schule wie Spendenläufe oder die „Weihnachtliche Backstube“ auf dem Fritzlarer Weihnachtsmarkt, deren Erlös an die Partnerschule in Peru gespendet wird. Das Schulleben in seiner vielfältigen Weise wird im letzten Abschnitt beleuchtet. Hier stellen sich die einzelnen Fächer und Arbeitsgemeinschaften vor und präsentieren ihre Arbeit und Projekte.

Schulleiterin Jutta Ramisch zeigte sich von der Festschrift sehr beeindruckt und bedankte sich bei allen Kollegen, die die Festschrift bereicherten, insbesondere bei Dagmar Lohmann und Klaus Löcken. Auf dem Schulfest, am 29. Juni 2013, und auf dem Ehemaligentreffen, am 31. August, kann die Festschrift für 15 Euro erworben werden. Möglich sind auch direkte Anfragen an Frau Lohmann und Herrn Löcken.

klaus-daggi1