Öffnung der Schule

Europass – das Dokument zum Erfolg!

Unsere 10 ERASMUS+ -Schüler, die am dritten Treffen mit den Austauschpartnern aus Finnland, Polen, Italien und Spanien in Montijo/Spanien im Oktober 2018 teilgenommen haben, sind stolze Besitzer des „EUROPASSES“.

Dieses europaweit anerkannte Dokument belegt die vielfältigen Fähigkeiten, die die Ursulinenschüler während der Mitarbeit im Projekt „YOUNG TOURISM: listen and discover.“ und im Besonderen bei der Mitgestaltung der internationalen Konferenz in Spanien erworben haben: interkulturelle, digitale, fremdsprachliche Kompetenzen sowie so genannte „Querschnittsfähigkeiten“ beispielsweise in den Bereichen Projektmanagement, Teamwork, Selbständigkeit.

Abiturienten berichten, wie wertvoll dieser Pass bei Bewerbungen sei: Er diene als Beleg für die Aufgeschlossenheit des Bewerbers und unterscheide ihn klar von Mitbewerbern.

Auch im Studium kann der Europass sehr wichtig sein: Wenn man im Rahmen von „ERASMUS“ ein Auslandssemester absolvieren möchte, hat man deutlich bessere Chancen, da man bereits an einem ERASMUS+ – Schulprojekt teilgenommen hat.

Birgit Anders (ERASMUS+-Projektkoordinatorin)

 

Auf dem Foto von links:

vorne: Moritz Winkler (9G2), Josephine Vaupel (9G2), Merle Hillebrand (10G3), Muriel Seibt (Q3)

hinten: Justin Iglhaut (10G3), Anna Strehl (9G2), Dominika Filipczak, Emma Jagielski (beide 9G3), Leia Beck (Q1), es fehlt: Lena Bültmann (10 G3)