Öffnung der Schule

ERASMUS+-Qualitätssiegel für unsere Schule!
die Freude ist groß!

 

Es war wirklich eine lockere, aber auch feierliche Veranstaltung, die anlässlich der Übergabe des ERASMUS+-Qualitätssiegelsdurch das Hessische Kultusministeriumam Mittwoch, den 06.06.2018, im Treffpunkt unserer Schule stattfand.

Als eine von zwei hessischen Schulen hat die Ursulinenschule für ihr letztes Erasmus+-Projekt

„YOUNG TOURISM:
be sustainable. be entrepreneurial. be creative.“ (2015-2017)

diese Auszeichnung erhalten.

Die UrsulinenschülerInnen hatten mit ihren Partnern aus Schweden, Polen, Spanien und der Türkei Tourismusbroschüren für Fritzlar und die anderen Partnerstädte sowie eine App erstellt, die sich besonders an junge Touristen richtet und die in der Kooperation mit Tourismusmarketing-Experten entstanden sind.

Joseph Laudien vom Hessischen Kultusministerium, Referat für internationale Bildungsangelegenheiten und EU-Förderprogramme, war aus Wiesbaden angereist, um die feierliche Übergabe der Urkunde vorzunehmen. Anwesend waren u.a. Bürgermeister Hartmut Spogat, Stephan Uhde vom Schulamt, Andreas Grede von der gleichnamigen Werbeagentur in Niedenstein, die Schulelternvertreter und natürlich die Hauptakteure des Projekts, ca. 40 SchülerInnen – ehemalige und aktuelle.

Musikalisch umrahmt wurde die Feier von unseren SchülerInnen Helena Strehl (Geige) und Max Meister (Klavier) sowie Marlene Lorenz und Julia Eckert, die „We are the world“ sangen.

Die Auszeichnung solle als Wertschätzung der geleisteten Arbeit an der Schule verstanden werden, so Laudien. Seine Aussage, dass die Horizonterweiterung, die die Schüler durch ein solches Projekt erfahren würden, ihr Leben maßgeblich prägen würde, können wir nur bestätigen. Seit 2009 führen wir sogenannte strategische Schulpartnerschaften (COMENIUS/ERASMUS+) mit i.d.R. fünf Partnerschulen aus sehr unterschiedlichen europäischen Ländern durch. Immer wieder berichten unsere Schüler, wie nachhaltig sie das „Unterwegssein in Europa“ beeinflusst habe. Auch Marlene Lorenz und Maya Röhrig (beide Q2) betonten in ihrer Rede die Bedeutung des ERASMUS+-Programms für die Schule und die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit.

Zurzeit arbeiten wir mit Schulen aus Finnland, Polen, Italien und Spanien an sechssprachigen Audioguides – nach Ansicht der SchülerInnen ein noch spannenderes Projekt!

Die Auszeichnung stellt auch eine Motivation dar, weitere ERASMUS+-Projekte mit engagierten, interessierten SchülerInnen und KollegInnnen an unserer Schule durchzuführen.

Birgit Anders, ERASMUS+-Projektkoordinatorin

 

 

aus HNA-Fritzlar, 08.06.2018