Öffnung der Schule

Zwerge, Kirchen und Studenten: Wroclaw (Breslau) – eine Stadt zum Verlieben Erasmus-Schüler in Polen (Februar 2019)

Ein Spaziergang über den mittelalterlichen Marktplatz, den „Rynek“, allein ist schon ein Erlebnis. „Stylische“ Cafés, Restaurants, Bars, exotische Geschäfte und Souvenirläden haben wir dort bestaunt. Nicht nur auf dem Marktplatz, sondern in der ganzen Stadt konnten wir auf die Suche nach vielen kleinen Zwergen aus Metall gehen. Mit ihnen hat die Oppositionsbewegung in den 80er Jahren Kritik am kommunistischen Regime geübt.

In Wroclaw leben viele Studenten, fast 40.000, und diese prägen die Stadt!

Während unserer Sightseeing-Tour in kleinen „Bähnchen“ konnten wir eine Menge schöner Kirchen bewundern, aber die schönste von ihnen befindet sich auf der sogenannten „Dominsel“.

Für diese schöne Stadt haben wir mit zwei professionellen Toningenieuren Audioguides in sechs Sprachen aufgenommen – das Highlight unseres Projektes! Über fünf der schönsten Sehenswürdigkeiten können sich demnächst Jugendliche dank unserer Audioguides informieren und sich dabei hoffentlich auch amüsieren.

Die Arbeit an den Audioguides gestaltete sich dieses Mal nicht so schwierig und zeitintensiv wie bei den ersten drei Treffen. Das lag wahrscheinlich auch daran, dass die meisten Schüler nun schon Erfahrungen mit dem Erfinden von interessanten und unterhaltsamen „storyboards“ hatten und auch wussten, worauf es bei der Aufnahme ankommt. Die fertigen Audioguides können demnächst auf unserer Projekthomepage www.youngtourism.com angehört werden – viel Spaß!

Die polnischen Schüler hatten sich für die Phasen zwischen den Aufnahmen viele tolle Sachen für ihre europäischen Gäste ausgedacht: Wir haben polnische Volkstänze gelernt, Quizze zusammen gespielt, einen polnischen Sprachkurs gemacht und eine Talentshow der polnischen Schüler gesehen.

Wir waren sogar beim Bürgermeister von Wroclaw eingeladen. Er hat uns sehr herzlich begrüßt und uns Unterstützung für unser Projekt angeboten. Noch spannender fanden bestimmt einige, dass er eine Katze hat, die er adoptiert hat und die bei ihm im Rathaus wohnt.

Wir hatten während unseres Projektes jeden Tag die Gelegenheit, neue und interessante Menschen aus unterschiedlichen europäischen Ländern kennenzulernen, mit ihnen etwas zu unternehmen und sogar Freundschaften für Leben zu schließen. Für uns alle war das eine unglaubliche Erfahrung!

Nach der Reise ist vor der Reise…

Anfang Mai findet nun das letzte Treffen unseres jetzigen Projekts in Finnland statt. 10 Schüler und Schülerinnen der Jahrgänge 9 bis Q4 begeben sich mit Frau Anders und Herrn Lambert in die Region von Turku, genauer Laitila (ca. 200 westlich von Helsinki).

In der AG sind wir deshalb ziemlich aktiv … wir schreiben Berichte über unsere Reise nach Polen, bereiten Videobotschaften für die anderen Partnerschulen vor, arbeiten an einer Präsentation über Ökotourismus und beschäftigen uns mit den finnischen Sehenswürdigkeiten, für die wir Audioguides für Jugendliche produzieren werden.

  • Kauppila closed yard (ein Museum)
  • Kirkkelinna (eine Steinformation aus der Wikingerzeit)
  • Mikael´s Church (eine Kirche aus dem Dreizehnten Jahrhundert)
  • Untamala (eine kleine 2000 Jahre alte Stadt)
  • Walo house (ein Clubhaus seit 1866)

Für die ERASMUS-AG: Konrad Stieglitz, Phillip Schmidt, Maya Braun (8G), Herr Lambert und Frau Anders