Öffnung der Schule

“Always on“ – Herausforderungen der digitalen Welt

Referent Tobias Milde informiert interessierte Eltern

Wer beim Informationsabend am 11. Dezember 2018 einfache Handlungstipps erwartete, wurde wahrscheinlich etwas enttäuscht. Tobias Milde, der Referent des Göttinger Vereins für Medien- und Kulturpädagogik „Blickwechsel“, warb entschieden für Verständnis für die Chancen, die in der digitalen Welt liegen. Kinder und Jugendliche würden sich permanent in einem „Süßwarenladen“ befinden: Das Smartphone biete so viel, dass es sehr schwer sei, „nein“ zu sagen. Der richtige Umgang mit all den Möglichkeiten müsse erlernt und entwickelt werden. Das Internet sei heute ein wichtiger Lern- und Erfahrungsraum für junge Menschen. Dass es dort – wie auch in der realen Welt – Gefahren gebe, sei klar. Milde sprach beispielsweise von sogenannten „Hassgruppen“ und Kettenbriefen, die zum Ziel hätten, Kinder in Angst und Schrecken zu versetzen. Er klärte auch darüber auf, was gerade im Netz ziemlich angesagt sei. Für die Mehrheit der Eltern, so schien es, waren bestimmt Online-Spiele, YouTuber usw. neu.

Milde betonte, dass Erzieher immer im Gespräch mit ihren Kindern bleiben und sie auch über die Weitergabe persönlicher Daten beispielsweise aufklären sollten. Die Aufsichtspflicht der Eltern mache auch vor dem Online-Bereich nicht Halt. Auch die wöchentliche Mediennutzungszeit müsse festgelegt werden. Einer der wenigen klaren Tipps, die der Referent gab, war, dass Handys nachts nicht in Kinderzimmer gehören. Wertvolle Anregungen im Umgang mit der digitalen Welt finde man auch auf Webseiten wie „klicksafe.de“ sowie „handysektor.de“.

Er erinnerte zum Schluss daran, wie wichtig Eltern als Vorbilder seien, und zeigte selbstkritisch ein Foto von seinem Sohn und ihm – beide konzentriert vor dem Computer sitzend.

Birgit Anders (Gymnasialzweigleiterin)